Dock66 Story

vorschau_dock66_storyDock66 Motorcyle Parts Story  – Frank Muschalla und sein Unternehmen DOCK66 schauen mittlerweile auf eine Geschichte die 1991 in einer Garage begann zurück. Schauen Sie sich die Geschichte in Fotos an. Stoff für einen interessanten Film liefert diese Geschichte allemal.

Die Geschichte von Dock66 Motorcycle Parts

Die Geschichte begann 1991, die Firma hieß zuerst Classic Motorcycles, dann Dock66 Classic Motorcycles und dann dank einiger New School Eigenaufbauten Dock66 Motorcycles und heute als Versandhandel Dock66 Motorcyle Parts.
In dieser alten Garage in Duisburg nahm das Geschehen 1991 seinen Anfang. Jedweder
Besitz wurde verkauft um zwei Harleys aus den USA zum Firmenkapital zu machen.
Das Beste am neuen Geschäft waren die Reisen mit Pickups durch die USA …
… zu den verschiedenen Privatleuten und Firmen zum Einkauf von Bikes und Parts.
Manches Mal wurde auch ein Pickup mit Anhänger geliehen.
Hektisch wurde in den USA alles in Container gepackt. Ab nach Hamburg Hafen mit dem Stuff.
Eine neue Garage in Duisburg musste her, es gab nun mehr Platz für Fahrzeuge und gebrauchte Parts.
Der Chef bei der Arbeit. Auf der Veterama wurden die Teile und Bikes an den Mann gebracht.
Ab ging es immer wieder in die USA nach neuen Bikes und Parts suchen …
… um sie dann kurz Probe zu fahren – Aufgabe für den Chef – und diese …
… dann in gemieteter Garage in den USA zu sammeln.
Gelegentlich war auch ein Hot Rod mit dabei.
Freunde und Partner in den USA unterstützten das Unternehmen und …
… ein eigener Transporter in den USA erleichterte die Aufgabe auch noch.
Das erste Ladengeschäft in Ruhrort am Hafen führte zum Namen DOCK66 Classic Motorcycles.
Das Geschäft wurde verklinkert, schließlich braucht ein DOCK am Hafen eine Kaimauer.
Das Geschäft hatte schnell die ersten Stammkunden, denn …
… die Werkstatt hatte mit Andreas einen sehr guten Schrauber und …
… mit dem Chef Frank Muschalla den richtigen Mann für die Probefahrt.
Ein neuer Firmenwagen für Transporte, Auslieferungen und Teilemärkte wurde angeschafft.
Der Bestand an Fahrzeugen im Ruhrorter Ladengeschäft …
… wuchs und wuchs und wuchs …
… so dass bald eine Halle mit Ladengeschäft in Voerde gemietet wurde.
Auch hier machte der Chef wieder die üblichen Probefahrten …
… und im Lager gab es Motorräder und Parts und ….
… Motorräder und Parts.
Der Laden war aber weitaus weniger eng und viel gemütlicher.
Im großzügigen Showroom in Voerde wurden Importe …
… und Aufbauten in passender Weise präsentiert und …
… natürlich auch fotografiert.
DREHEN SIE SICH NOCH EINMAL IN VOERDE IM KREIS: DOCK66 MOTORCYCLES VIRTUELL
Einige Neuaufbauten wurden sogar prämiert, wie z.B. …
… diese 97er GOLDEN SOFTAIL und natürlich die …
… 87er FXR DOCKSTER.
Das Geschäft wurde dann wegen Familiennachwuchs auf Versandhandel umgestellt …
und zum modernen Online -Versandhandel mit Namen DOCK66 Motorcycle Parts
mit neuem Lager, weiteren Mitarbeitern und neuem Logo ausgebaut.
Natürlich gibt es immer noch eine Garage. Ab und an stehen hier auch ein paar Harleys!
Sommer 2008, auf nach Bitburg zum DragRace! Erst mal Frühstück bei Plus geholt …
… dann wird Andreas Chevy Bel Air an den Start gebracht, hier ist er noch bei der Abnahme.
Frank hat wieder umgebaut. Der KRUIZER wurde auch in der Custombike abgebildet.
Auf der Veterama in Ludwigshafen 2009. Diese Veranstaltungen sind ein muss für jeden
der Oldtimer und Youngtimer schätzt. Die Schraubermärkte sind sicher die Nr.1 in Europa.
Ob in Zeven auf dem US-Car Treffen oder in Bottrop beim Kustom Kulture, der Chevy
Bel Air von REAL-KING Andrew findet überall viele Bewunderer.
Dann schauen wir mal was uns noch so einfallen wird!